Beethoven Moves!

ist ein gemeinsames Projekt des Beethoven Orchester Bonn und Don Bosco Mission Bonn nach der Idee und unter der Projektleitung von Rita Baus. Musikalische Leitung: Dirk Kaftan, Regie: Anselm Dalferth.

Beethoven Moves! Beethoven begegnet urbaner Jugendkultur
Jugendlichen aus Medellín/Kolumbien und Bonn entwickeln Choreographien und eigene kreative Statements zu Ludwig van Beethovens Musik, die gemeinsam mit dem Beethoven Orchester Bonn 2020 aufgeführt werden. Beethoven Moves! ist ein globales Projekt zur 5. Sinfonie von Beethoven. Ehemalige Kindersoldaten und Straßenkinder interpretieren gemeinsam mit dem Beethoven Orchester und Jugendlichen aus Bonn & der Umgebung ihre Erfahrungen zu Gewalt, Ausgrenzung und Freiheit.

(c)Judith Döker

Die mehr als 50 Jugendlichen aus Medellín und Bonn bereiten sich über 1 Jahr inhaltlich und künstlerisch auf diese Aufführung mit Unterstützung von Musiker*innen, Tänzer*innen und Kreativen aus den unterschiedlichsten künstlerischen Bereichen vor. Startschuss ist die Reise des Beethoven Orchester Bonn mit dem Generalmusikdirektor Dirk Kaftan nach Medellín. Die Musiker*innen werden mit den Jugendlichen in der Bon Bosco Einrichtung leben und dabei ihre Lebenswelt kennenlernen. Die gegenseitigen Erfahrungen schaffen die Möglichkeit Beethovens 5. Sinfonie in Form von persönlichen und direkten Begegnungen mit der Musik in Beziehung zu setzen. Die Annäherung an die Musik und diese in Beziehung zu den schwierigen Lebenswelten und den daraus erwachsenen Gefühlen zu setzen, wird ein wichtiger Baustein für das Projekt sein.

(c)Judith Döker: Cuidad Don Bosco Medellin

Im September 2019 startet das Projekt mit ersten Schulworkshops in Bonn und Umgebung. In der Zeit von April 2019 bis zum Juli 2020 wird es einen regen Austausch zwischen den Jugendlichen in Medellín und Bonn mit Unterstützung von Künstler*innen und Trainer*innen geben, bis sie sich im Juli + August 2020 zu einem 3-wöchigen Camp in Bonn treffen, um die gemeinsame Aufführung mit dem Beethoven Orchester Bonn final auf die Bühne zu bringen. Die Jugendlichen berühren und verführen uns mit ihren urbanen Interpretationen, ob mit Musik, Tanz, Rap oder Graffiti. Eine faszinierende Bühnenshow, die das Bonner Publikum am 22. und 23. August 2020 live im Telekom Forum erleben wird.

Die Reise nach Medellìn/Kolumbien mit Musikern des Beethovenorchester und GMD Dirk Kaftan

Beethoven, der Humanist wird in diesem grenzüberschreitenden Projekt zum Mittel der Verständigung verschiedener Lebenswelten.

(c)Judith Döker: Cuidad Don Bosco Medellin

16 Musiker*innen aus dem Beethoven Orchester, Dirk Kaftan und Musikpädagog*innen reisen vom 23.-30.04.2019 nach Medellín. Die Reise knüpft an die pädagogische Arbeit der Ciudad Don Bosco und dem Projekt MOVE! an (siehe unten). Im gemeinsamen Dialog zwischen Musiker*innen und Jugendlichen begibt sich das Orchester auf einen kreativen musikalischen Austausch. Im Zentrum steht die 5. Sinfonie von Beethoven und partizipativer Umgang mit der Musik. Was bedeutet diese Musik für einen, für die Jugendlichen und für die Musiker*innen? Welche Geschichte erzählen die einzelnen Sätze? Zusammen mit Künstler*innen aus Medellín übersetzen die Jugendlichen die Musik der Sinfonie. Es wird getanzt, gerappt, gesungen oder das Gehörte in Bildern festgehalten. Die Ergebnisse aus dieser Arbeit werden in die zukünftigen pädagogischen Programme vor Ort integriert. Diese prozessorientierte Arbeit greift, die schon vorherige Arbeit von Don Bosco mit externen Künstler*innen und der Jugendkultur der Jugendlichen auf.

(c)Judith Döker: Cuidad Don Bosco Medellin

Durch verschiedene Workshop-Formate und Konzerte der Musiker*innen und Dirk Kaftan erreicht Beethovens Musik eine Vielzahl an Jugendlichen aus der Einrichtung. Da nicht alle teilnehmenden Jugendliche von MOVE! später nach Bonn kommen können, ist diese intensive Phase des Austausches der Musik, und das Live-Erlebnis eines Beethoven-Klangkörpers für das Projekt entscheidend. Das Orchester und Dirk Kaftan begreifen sich als direkte künstlerische Dialogpartner*innen. Vor Ort treffen die Kultur der Jugendlichen und die Musik Beethovens aufeinander und ergänzen sich. Musiker*innen und Jugendliche stellen sich den Themen, die aus der Musik der 5. Sinfonie Beethovens hervorgehen: u.a. Dialog & Kommunikation, Schmerz & Leid, Visionen & neue Chancen, sind Themen, die sich im Leben und in der Kunst wiederfinden. Unterstützt wird das Zusammentreffen vor Ort durch Anselm Dalferth, Regisseur, der später die Kolumbianischen und Bonner Jugendlichen künstlerisch zusammenführt und ein neues Bühnenerlebnis der 5. Sinfonie Beethovens mit den Jugendlichen zusammenstellt.

Zeitplan:
*20. Februar bis 01. März 2020: Vorbereitungsreise nach Medellín mit Mitarbeiter*innen von Don Bosco, der Fotografin Judith Döker und Rita Baus
*23. April 2019 bis 30.04.2019: Reise nach Medellín 16 Musiker*innen & Dirk Kaftan, Musikpädagog*innen des Beethoven Orchester Bonn, Mitarbeiter*innen Don Bosco, Rita Baus und dem Regisseur Anselm Dalferth.
*ab September 2019: Workshops an Schulen in Bonn & SU zur 5. Sinfonie von Beethoven durch das Bildungsteam der Don Bosco Mission Bonn und b.jung / Beethoven Orchester Bonn
*18. & 19. Januar 2020: künstlerische Challenge/Kick off zur 5. Sinfonie Beethovens für Jugendliche aus Bonn & SU im Tanzhaus Bonn
*danach Workshops und kreative Trainings für teilnehmende Jugendliche
* 27. Juli bis 16. August 2020: 3-wöchiges Camp mit den Jugendlichen aus Medellín und von hier im Tanzhaus Bonn
*17. August bis 21. August 2020: Aufbau & Endproben mit den Jugendlichen aus Medellín & Bonn, ca. 60 Musiker des Beethoven Orchester Bonn, GMD Dirk Kaftan und Regisseur Anselm Dalferth im Telekom Forum Bonn
Aufführungen 22. August & 23. August 2020 im Telekom Forum Bonn mit dem Beethoven Orchester Bonn, GMD Dirk Kaftan, Jugendlichen aus Medellín (ca. 20 Jugendliche), Bonner Jugendlichen (ca. 20 Jugendliche) ggf. erweitert um die Jugendlichen aus den Schulworkshops

Foto: Dr. Nelson Penedo, Rita Baus, Sandor Krönert, Dirk Kaftan

Träger des Projekts

Don Bosco Mission Bonn engagiert sich seit 1969 in Bonn für die Förderung internationaler Jugendprojekte, für den Freiwilligeneinsatz sowie für Schulkampagnen in Deutschland. Rechtsträger ist die Deutsche Provinz der Salesianer Don Boscos, Körperschaft des Öffentlichen Rechts, mit Sitz in München. Don Bosco Mission Bonn ist zertifiziert und trägt das DZI-Spenden-Siegel.

Förderung durch die Jubiläumsgesellschaft

Das Projekt Beethoven Moves! wird anteilig gefördert durch die Beethoven Jubiläumsgesellschaft BTHVN2020 aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises. Darüber hinaus konnten bereits weitere Kooperationspartner zur Umsetzung des Projektes gefunden werden wie die Deutsche Telekom AG, das Erzbistum Köln, das Tanzhaus Bonn sowie einzelne Firmen und Privatpersonen.





MOVE! – Music & Movement Overcomes Violence and Exclusion MOVE! ist ein globales Kunst- und Bildungsprojekt der Mission Don Bosco, dass junge Menschen aus dem Abseits holt.
(c)Judith Döker: Cuidad Don Bosco Medellin
MOVE! bewegt:

MOVE! gibt Jugendlichen eine Stimme. Ihre Botschaften und Beiträge aus aller Welt – ob getanzt, gerappt oder performt – erzählen von ihrem Leben und Leiden, von ihren Stärken, Hoffnungen und Visionen.

Die Ausdrucksformen sind aus ihrer Lebenswelt: Breakdance, Flexdance, HipHop, Rap, Graffiti.... Künstler aus den einzelnen Sparten inspirieren die Jugendliche mit der Sprache der Kunst, damit Sie ihre Talente und ihre Stärken entfalten können. In ihrer Performance fordern sie auf zum Hinschauen und Hinhören, zum Mitfühlen. Sie lassen uns Teilhaben an ihrem Wandel, an ihrem Glauben, an ihren Gefühlen. Sie bringen uns zum Lachen und Weinen. Sie lassen Mauern einstürzen, sie geben uns ein Versprechen und begeistern mit Können, Kraft, Mut und Freude und wachsen über sich hinaus.

MOVE! wirkt:
Gegen Krieg, Gewalt, Angst, Ausgrenzung! Jugendliche aus vielen Teilen der Erde haben all dies erlebt. „Das schaffst du nie!“ „Du gehörst nicht zu uns!“ „Bewerbung abgelehnt.“ – Soziale Ausgrenzung hat viele Gesichter und Formen: Herkunft, Religion, Aussehen, Armut oder Bildung können Anlass sein, um andere auszugrenzen. Die Folgen sind verheerend – ein Teufelskreis, der Persönlichkeit und Lebensverlauf prägt. Junge Menschen werden entmutigt und grenzen sich selbst ab. Häufig führt dies in die Kriminalität und Radikalisierung. MOVE! gibt ihnen alternative Ausdrucks- und Kommunikationsformen, gibt ihnen eine Plattform um sich mit ihren Emotionen auseinanderzusetzen. Aus der Auseinandersetzung mit sich, mit seinen Ängsten, Gefühlen, Hoffnungen und Träumen erwachsen Impulse, dem eigenen Leben eine neue Wendung zu geben. „Change is possible!“

MOVE! begeistert:
MOVE! arbeitet mit jungen Menschen in Deutschland und Entwicklungs- und Schwellenländern. Das Projekt gibt Trainingsmöglichkeiten mit Profis und verbindet Jugendliche weltweit über moderne Medien. Sie kreieren Performances die bewegen und berühren. Sie erfahren sich als Teil einer Gemeinschaft, die Vorurteile und Berührungsängste überwindet.

MOVE! verbindet Partner und Welten, die Welt der Kultur mit Akteuren der int. Jugendhilfe- und Entwicklungszusammenarbeit. Das Projekt gibt Kooperationsmöglichkeiten und lädt Menschen ein, sich mit uns für mehr Frieden und Gerechtigkeit gegen Gewalt und Ausgrenzung zu engagieren. Für die Jugend dieser Welt!